H&M : Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit der Arbeiter

Web_banner_hm

Knapp drei Jahre nachdem H&M das Gebäudesicherheitsabkommen für Bangladesch unterzeichnet hat, arbeiten jene Menschen, die für H&M-Kleider nähen, weiterhin unter extrem unsicheren Bedingungen. In vielen Fällen fehlt es nach wie vor an elementaren, lebensrettenden Sicherheitsmassnahmen, wie eine neue Analyse der vier Organisationen, welche die Umsetzung des Gebäudesicherheitsabkommens überwachen, deutlich macht.

Die neuste Analyse von Januar 2016 folgt auf den Bericht von 2015. Beide zeigen klar auf, dass H&M sogar bei seinen bevorzugten Lieferanten viele der definierten Korrekturmassnahmen auch Monate nach dem festgelegten Stichtag noch nicht umgesetzt hat. Dazu zählen auch solch elementare Dinge wie feuersichere Fluchtrouten, das Entfernen von verschliessbaren Innentüren oder die Installation von Brandschutzwänden. Die Verschleppung dieser Reparaturen kann im Falle eines Fabrikfeuers für die ArbeiterInnen im schlimmsten Fall tödlich enden.

Trotz den Bemühungen im Nachgang von Rana Plaza, die Gebäudesicherheit zu verbessern, wird die Bekleidungsindustrie immer wieder von Feuer und Explosionen geplagt. Ein Fabrikbrand im Februar 2016 in der Matrix Sweater Fabrik, einem Zulieferer von H&M, ist glücklicherweise glimpflich ausgegangen. Da das Feuer ungefähr eine Stunde vor Arbeitsschicht ausgebrochen ist, gab es nur wenige Verletzte. Allerdings hatten nicht alle ArbeiterInnen das gleiche Glück: Im Jahr 2010 starben bei einem Feuer in H&Ms Zulieferfabrik Garib & Garib 21 Menschen aufgrund fehlender Notausgänge.

Während wir manchmal nicht verhindern können, dass ein Feuer ausbricht, können wir wenigstens dafür sorgen, dass ArbeiterInnen im Fall eines Fabrikbrands sicher entkommen können. Dazu müssen aber alle Korrekturmassnahmen vollumfänglich und unverzüglich umgesetzt werden.

Machen Sie mit und fordern Sie H&M auf, unverzüglich die geforderten Korrekturmassnahmen in den Zulieferfabriken in Bangladesch umzusetzen, so dass keine ArbeiterInnen jemals wieder Tragödien wie Matrix Sweaters, Garib & Garib oder Tazreen fürchten muss.

International Labor Rights Forum
Letter Campaign by
Washington, District of Columbia